Samstag, Dezember 03, 2016

Das 1. Album der Wings erschien am 3.Dezember 1971 vor 45 Jahren

Mumbo / Bip Bop / Love Is Strange / Wild Life / Some People Never Know / I Am Your Singer / Bip Bop Link (Instr.) / Tomorrow / Dear Friend / Mumbo Link (Instr.) /

Nach den ersten  Solo-Erfahrungen von "McCartney" und "Ram" sowie einer latent vorhandenen Orientierungslosigkeit durch das Beatles-Ende und den damit verbundenen Verwerfungen war Paul nun an einem Neuanfang mit einer Band interessiert.
 Die Zusammenarbeit mit Session-Musikern (wie auf "Ram" geschehen) missfiel dem harmoniesüchtigen Ex-Beatle. Einzig Denny Seiwell und Hugh McCracken erschienen ihm geeignet, Mitglieder der noch zu formierenden Band zu werden. Doch McCracken entschied sich nach ersten Proben gegen die Idee und verließ die McCartneys. Ja, McCartney in der Pluralform, denn dass Linda in der noch namenlosen Band mitwirken sollte, war für sie selbst eine mehr als harte Herausforderung, für Paul jedoch von zentraler Bedeutung. Aber sie tat ihrem Mann den Gefallen. Nun fehlte noch ein Gitarrist, der am besten auch noch ein guter Sänger und Songschreiber sein sollte. Diesen fand Paul McCartney in Denny Laine, den er bereits von früher kannte, als Laines Band The Moody Blues zusammen mit den Beatles auf Tour war. Damit war die erste Inkarnation der Wings komplett: Paul und Linda McCartney und der doppelte Denny: Laine und Seiweill. Nun musste nur noch ein Name her.
Der Legende nach hofften Paul und Linda McCartney nach der schwierigen Geburt von Tochter Stella im September 1971 auf Beistand von Schutzengeln. Ihnen gefiel die Vorstellung von Engeln mit Flügeln und so gaben sie der neuen Gruppe den Namen "Wings".

Die "Wings Wild Life" prägende Attitüde der McCartneys wird gleich beim Eröffnungsstück "Mumbo" deutlich. Dieser - von Pauls nicht zu verstehenden Gekrähe abgesehen - instrumentale Song war im Prinzip nichts anderes als eine lockere Jam Session. Die Band spielte einige Minuten vor sich hin, bis Paul schließlich dem Toningenieur Tony Clark die Anweisung gab, die Bandmaschine mitlaufen zu lassen. Auf diese Weise ist "Mumbo" in einem Take auf das Album gekommen. Gewiss haben die Beatles das in ihrer Anfangszeit nicht unähnlich gemacht, doch mit Pauls Ruf des genialen Melodienschmieds ließ sich das kaum vereinbaren. Auch erweckt "Mumbo" nicht den Eindruck, hier würde sich eine der erfolgreichsten Bands der 70er Jahre in den Startlöchern befinden. Mit "Bip Bop" geht es recht belanglos weiter. Die Inspiration dazu geht zurück auf Töchterchen Mary, die nicht aufhörte, die Worte "Bip Bop" zu brabbeln. Private Filmaufnahmen aus dieser Zeit zeigen Paul und Linda auf dem Gelände ihrer schottischen Farm. Dort stimmen sie dieses Lied an, während Mary fröhlich um sie herumtollt.

Der dritte Titel, "Love Is Strange" lässt sich schon eher als "Song" bezeichnen. Das Stück stammt allerdings nicht aus Paul McCartneys Feder, sondern war eine Hitsingle u.a. für die Everly Brothers (1965). Dargeboten wird "Love Is Strange" im Reggae-Gewand. Dieser aus Jamaica stammende Musikstil begeisterte vor allen Dingen Linda McCartney. Aber auch Paul mochte Reggae und unternahm mit seiner Frau etliche Urlaubsreisen nach Jamaica. Kurzzeitig wurde erwägt, "Love Is Strange" als Single auszukoppeln,. Jedoch verwarf man diese Idee mit der Begründung, das dies nicht der ideale Weg sein, die Wings in den Singlemarkt einzuführen. Tatsächlich wurde kein einziger Song von "Wings Wild Life" als Single veröffentlicht. Der Titelsong bringt es beinahe auf stolze sieben Minuten Laufzeit - Ausmaße, die an "Hey Jude". Aber auch "Wild Life" erreicht nicht im Geringsten die Qualität und den Ausdruck des McCartney-Meisterwerks von 1968. Dennoch ist "Wild Life" geprägt von einer nicht uninteressanten melancholischen Grundstimmung. Der Text war inspiriert durch einen mehrere Jahre zurückliegenden Besuch Pauls in einem Park nahe Nairobi. Hier klingen erstmals die Tierschützer Paul und Linda McCartney an:
"While take a walk thru an African park one day,
I saw a sign say, "The animals have the right of way".

Wild life, whatever happened to,

Wild life, the animals in the zoo?

We're breathing a lot,
A lot of political nonsense in the air."

Eigentlich eine überzeugende Kritik am Umgang des Menschen mit der Tierwelt. Der Song selbst jedoch ist viel zu lang geraten. Spätestens nach drei Minuten entwickelt er sich nicht weiter, bleibt aber der Höhepunkt der ersten originalen LP-Seite. Dreht man die Scheibe um bzw. lässt die CD weiterlaufen, so erklingt abermals ein gut sieben Minuten langes Werk: "Some People Never Know". Man möchte beinahe sagen, dass diese von akustischen Instrumenten geprägte Nummer ein Rohdiamant darstellt. Eine durchaus schöne Melodie und ein gelungener Mittelteil - doch erneut viel zu lang geraten. McCartney hätte hier vielleicht mehr Wert auf Feinschliff und Reduktion auf das Wesentliche legen sollen. Nun, weiter geht's: Bei "I Am Your Singer" steht Linda als Sängerin im Mittelpunkt. Einerseits erneut eine hübsche, kleine Melodie. Doch auch hier ein Aber: Lindas amateurhafte gesangliche Qualitäten schmälern das Hörvergnügen, so dass man recht erleichert ist, dass "I Am Your Singer" die drei Minuten-Marke nicht überschreitet. Eine nette, nicht mal einminütige Spielerei McCartneys auf seiner (vermutlich 12-saitigen) Akustikgitarre ist "Bip Bop (Link)". Dieses Versatzstück ist übrigens erstmals 1988 für die CD-Erstauflage namentlich erwähnt worden.

Der beste Song auf "Wings Wild Life" ist sicher "Tomorrow". Hier hat McCartney alles auf den Punkt gebracht: Eine eingängige Melodie, eine unter den "ad hoc"-Umständen clevere Instrumentierung, ein netter Text und eine packende Schlusssequenz (beginnend mit
"Oh, baby, don't let me down tomorrow"). War es bei "Tomorrow" schon das dominante Instrument, so wird auch "Dear Friend" vom Piano McCartneys getragen. Einfache, absteigende Akkordfolgen erzeugen abermals eine Atmosphäre voll Melancholie. Der ebenfalls in einem Take aufgenommene Song ist bereits während der "Ram"-Periode erstmals geprobt, aber nun für "Wings Wild Life" vollendet worden. "Dear Friend" kann als ein symbolischer "Offener Brief" an John Lennon gesehen werden, und zwar im Bezug auf die bitterbösen gegenseitigen Angriffe und Beschuldigungen in den Wirren der relativ frischen Beatles-Trennung. "Dear Friend" ist eine versteckte Bitte McCartneys, die zum Frieden ausgestreckte Hand anzunehmen:

Dear friend, what's the time?
Is this really the borderline?
Does it really mean so much to you?
Are you afraid, or is it true?

Dear friend, throw the wine,

I'm in love with a friend of mine.
Really truly, young and newly wed.
Are you a fool, or is it true?


Doch auch "Dear Friend" krankt ein wenig daran, zu lang geraten zu sein. Die Botschaft allerdings, dass es die Angelegenheit nicht wert ist, einander weh zu tun, lässt darüber hinwegsehen. Das Album wäre so eigentlich zu einem würdigen Abschluss gekommen. Doch Paul beabsichtigte, den Livecharakter von "Wings Wild Life" noch einmal zu unterstreichen, indem er einen kurzen, rau rockenden Session-Schnipsel hinten anhängte. Auch "Mumbo (Link)" wurde erstmals 1988 für die CD-Ausgabe erstmals namentlich erwähnt.

Dienstag, November 29, 2016

15.Todestag von George Harrison -gestorben am 29.November 2001



Am 29.November 2001 starb George Harrison in Los Angeles an den Folgen seiner Krebserkrankung.



1943 als 4 Kind von Harold und Louise Harrison geboren
1958
-Mitglied der Quarrymen aus denen später die Beatles wurden
1966.1 Heirat mit Pattie Boyd
1966-Musikunterricht bei Ravi Shankar
1970-An Ringos Geburstag stirbt seine Mutter Louise
1971-Concert for Bangladesh
1972-Schwerer Unfall mit Pattie
1974 George lernt Olivia kennen George gründet Label Dark Horse
1975 Pattie verlässt George wegen Eric Clapton
1977 Scheidung von Pattie
1978-Sein Vater Harold stirbt,Sohn Dhani wird geboren , Heirat mit Olivia
1979-Gründung der HandMade Films Company
1988 George gründet mit Tom Petty,Jeff Lynne,Bob Dylan und Roy Orbison die Traveling Wilburys
1999 George und Frau Olivia werden in ihrem Haus angegriffen und verletzt.
Im April 2009 bekam er einen Stern auf dem Walk of Fame in Los Angeles ,wie 1988 John Lennon und 1994 die Beatles  und 2010  Kollege Ringo Starr,auch Paul McCartney bekam 2012 seinen Stern.

Die Dokumentation Living In The Material World wurde mehrmals ausgezeichnet und als Buch und DVD/Blu Ray veröffentlicht.
Außerdem erschien eine Zusammenstellung mit Demos von George Harrison Early Takes Vol.1.
Sein Sohn Dhani  heiratete im Juni 2012 2016 leitete Er die Scheidung ein.
2014 brachte Dhani die Apple Years als Box raus sie enthält die Alben von 1968 bis 1975
2016-veröffentlichte Olivia das Buch I Me Mine als erweiterte Ausgabe.

Donnerstag, November 24, 2016

Pete Best der Drummer der Beatles wird 75 ,geboren am 24.November 1941

Randolph Peter „Pete“ Best (* 24. November 1941 in Madras, Indien) war von 1960 bis 1962 der erste Schlagzeuger der Beatles. Nachdem er kurz vor deren Durchbruch im Jahr 1962 durch Ringo Starr ersetzt worden .

Peter Randolph Best wurde am 24. November 1941 in Madras (Indien) geboren.
Seine Mutter Mona Best arbeitete zu dieser Zeit als Rot-Kreuz-Helferin bei der britischen Armee. John Best, sein Vater, diente zu dieser Zeit ebenfalls in der Armee. 1944 wurde sein Bruder Rory geboren. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte die Familie 1945 nach England zurück und siedelte sich in Liverpool an.



Pete Best besuchte zunächst die Primary School in West Derby und wechselte anschließend zur Collegiate Grammar School in der Shaw Street. Nach dem Besuch dieser Schulen hatte er Ende der 1950er Jahre vor, Fremdsprachenlehrer zu werden. Seine Voraussetzungen hierfür waren gut, denn er sprach zu diesem Zeitpunkt fließend Französisch und Deutsch, Schulfranzösisch und Schuldeutsch, wie er später in einem Interview betonte.



Seit 1947 wohnte die Familie Best in der Haymans Green im West Derby District von Liverpool. In den fünfziger Jahren gestaltete Mona Best die unteren Teile des Wohnhauses zum „Casbah Coffee Club“, kurz „Casbah“ genannt, um. Bei diesem Club handelte es sich um einen Treffpunkt für Jugendliche, die hier ihre Musik hören und spielen konnten. Pete Best und sein Bruder unterstützten ihre Mutter bei der Arbeit im Club.



Die Beatles Jahre

Im August 1959 spielten die Quarrymen, die Vorläuferband der Beatles, zum ersten Mal im Casbah. Hier lernten sie auch Pete Best kennen. Die Gruppe um John Lennon gehörte zu diesem Zeitpunkt zu den zahlreichen Liverpooler Bands, die auf den großen Durchbruch warteten.



Im August 1960, kurz vor Reiseantritt nach Hamburg, wurde Pete Best Schlagzeuger der Lennon-Band, die sich inzwischen gerade von ihrem „Silver“ im Namen Beatles trennte und der neben Lennon auch Paul McCartney, George Harrison und Stuart Sutcliffe angehörten.



Am 17. August 1960 traten die Beatles zum ersten Mal in Hamburg auf. Sie spielten im Indra-Club. Hierbei handelte es sich um ein ehemaliges Striplokal, das kurz zuvor umgewidmet wurde, weshalb das Publikum anfangs irritiert auf die Band reagierte, denn man erwartete sich ausziehende Damen. Die Beatles verschafften sich in den folgenden Wochen Respekt und gewannen an Publikumsresonanz.



Am 4. Oktober 1960 wechselten die Beatles in den Kaiserkeller. Hier lernten sie eine andere Liverpooler Band, Rory Storm & the Hurricanes, kennen. Mitglied dieser Gruppe war Ringo Starr. Starr löste Pete Best zwei Jahre später als Schlagzeuger der Beatles ab.



Im November und Dezember 1960 verlor die Gruppe wegen der verheimlichten Minderjährigkeit George Harrisons ihre Engagements und wurde aus der Bundesrepublik ausgewiesen.




Nachdem George Harrison in der Zwischenzeit 18 Jahre alt geworden war, spielten die Beatles von April bis Juni 1961 jeden Abend im „Top Ten“-Club in Hamburg, ein Engagement, das bereits im November 1960, kurz vor der Ausweisung mit dem Clubchef schriftlich vereinbart worden war. Pete Best saß weiterhin am Schlagzeug und trat sogar als Sänger des Liedes „Boys“, in Erscheinung.



Im Mai 1961 suchte die Polydor eine Begleitgruppe für Tony Sheridan. Die Beatles erhielten, wohl auch durch Vermittlung von Sheridan, den Vertrag. Bert Kaempfert war der Produzent der ersten professionellen Aufnahmen der Gruppe.



Am 7. März 1962 spielten die Beatles mit Best in einem Radioprogramm der BBC namens „Teenagers’s Turn“. Am 6. Juni 1962 spielte die Gruppe bei der EMI vor. George Martin, der Produzent des EMI-Sublabels Parlophone, war von den Beatles durchaus angetan, ihm missfiel jedoch die Qualität von Bests Schlagzeugspiel. Dies teilte er Brian Epstein mit, der es jedoch nicht innerhalb der Gruppe offen diskutierte, sondern die Information Pete Best vorenthielt. Ohne es zu wollen, hatte George Martin mit seiner Bemerkung vielleicht den Ausschlag zur Beendigung von Bests Beatleskarriere gegeben.



Am 15. August 1962 spielten die Beatles zum letzten Mal gemeinsam mit Pete Best. Einen Tag später teilte Brian Epstein ihm mit, dass die anderen ihn nicht mehr in der Gruppe haben wollten. Die Beatles spielten einige Tage mit einem Ersatzschlagzeuger, ehe Ringo Starr zu ihnen stieß.



Die genauen Hintergründe des Hinauswurfs von Pete Best wurden niemals einwandfrei geklärt. Pete Best kennt angeblich bis heute nicht den wahren Grund für seine Entlassung. Die späteren Beatles haben sich nie konkret dazu geäußert, außer Paul McCartney, der in einem Interview 1987 klar äußerte, dass Bests musikalische Fähigkeiten am Schlagzeug einfach nicht ausgereicht hätten und man sich einstimmig für Ringo Starr entschieden habe.



Nach den Beatles 1962–1968

Best fand im August 1962 eine neue Stelle als Schlagzeuger bei „Lee Curtis And The All Stars“. Diese Gruppe war im Frühjahr 1962 um den Sänger Lee Curtis entstanden. Neben Curtis spielten in der Band Wayne Bickerton (Gitarre), Frank Bowen (Gitarre) und Tony Weddington. Pete Best kam als Ersatz für den ausgeschiedenen Schlagzeuger Bernie Rogers. Die Gruppe erlangte lokale Berühmtheit. Der erste Auftritt der Band fand am 10. September 1962 im Majestic Ballroom in Birkenhead statt. In der Folgezeit spielte man mit den Beatles mehrere gemeinsame Engagements. Ein Kontakt kam aber nicht zu stande.



1963 vermittelte Pete Best der Gruppe ein Engagement im Hamburger Star-Club. Horst Fascher buchte die Band, ohne sie jemals gehört zu haben. Ihrem Manager Joe Flannery, Lee Curtis Bruder, gelang es zwischenzeitlich, die Gruppe bei der Decca unterzubringen. Es ist strittig ob die Gruppe auf der ersten Single „Little Girl“, die Anfang 1963 erschien, mitwirkte. Gleiches gilt für die beiden Aufnahmen „Skinnie Minnie“ und „Jezebel“, die für die LP „At The Cavern Recorded Live“ im Cavern eingespielt wurden. Erst bei „Let’s Stomp“, veröffentlicht im März 1963, war Pete Best nebst Band nachweisbar dabei.



Nach der Rückkehr der Gruppe nach England kam es durch Soloambitionen von Lee Curtis zum Bruch der Band. Während Lee Curtis eine neue Formation auf die Beine stellte, beschloss der Rest der Band, von nun an als „Pete Best And The All Stars“ weiter zu machen. Kurz darauf benannte man sich in „Pete Best Four“ um.



Decca gab der Gruppe einen Schallplattenvertrag. Mona Best übernahm das Management für die Gruppe und vermittelte ihr einige Auftritte in Großbritannien. Kurzzeitig kam es auch zu einer Rückkehr von Pete Best in den Star-Club nach Hamburg. Im August 1963 heiratete Pete Best seine langjährige Freundin Kathy.



Im Juni 1964 erschien die erste und einzige in Großbritannien veröffentlichte Single der Gruppe. Die Single „I’m Gonna Knock on Your Door/Why Did I Fall In“ hatte jedoch keinerlei Erfolg, so dass Decca den Vertrag mit der Gruppe kündigte.



In den Jahren 1964 bis 1965 tourte die Gruppe unregelmäßig durch Nordamerika und England und gab auch Gastspiele in Deutschlands Star-Clubs (Bielefeld und Hamburg).



Für das kleine Label Happening nahm die Gruppe zwei Singles auf, der Erfolg blieb jedoch aus. Bereits vorher war die Single „I’ll Try Anyway/I Wanna Be There“ auf einem Eigenlabel (Original Beatles Drummer Best 800) erschienen.



1965 tourte die Gruppe durch Kanada und nahm für das Independent-Label Mr Maestro eine LP auf. Frank Bowen hatte die Gruppe verlassen und wurde durch Tommy McGurk ersetzt. Die LP wurde unter dem missverständlichen Namen „Best of The Beatles“ im Dezember 1965 veröffentlicht. Auf der LP befinden sich sechs Rock-’n’-Roll-Standards und sechs Eigenkompositionen der Bandmitglieder Waddington/Bickerton. Die Platte hatte trotz oder wegen des irreführenden Titels und eines alten Fotos, das von Astrid Kirchherr in Hamburg aufgenommen worden war und die Beatles mit Pete Best zeigt, keinerlei Erfolg in den US-amerikanischen Hitparaden. Bei der Produktion der LP wurden mehr Titel aufgenommen, als zunächst veröffentlicht wurden. Diese Stücke erschienen erst fünfzehn Jahre später auf kleinen amerikanischen und europäischen Labels.



Eine weitere Chance zur Aufnahme einer Platte erhielt die Gruppe 1965. Auf der Single „Boys/Kansas City“ singt jedoch nicht wie auf dem Plattencover angegeben Pete Best, sondern ein Mitglied seiner Band. Die Platte wurde auf dem Kleinlabel Cameo veröffentlicht. Auf den Bandnamen wurde diesmal verzichtet, um Pete Best allein ins Rampenlicht zu rücken. Unter seinem Namen steht die Bemerkung „Formerly of the Beatles“. Im Grunde wurde aber auch hier wieder eine „Mogelpackung“ verkauft. All dies half der Gruppe jedoch nicht. Ebenso wie „Best of The Beatles“ hat auch diese Single keinen Erfolg.



Wyne Bickerton und Tony Waddington kehrten ebenso wie Best nach Großbritannien zurück. Beide fanden einen Job im Musikgeschäft und schrieben in den 1970ern einige Hits für die Rubettes. Für Best hingegen war das Leben als Musiker zunächst einmal beendet.



Nach der Musikerkarriere 1966–1982

Pete Best verfiel immer tiefer in eine depressive Stimmung. Erst nach einem versuchten Selbstmord, den sein Bruder verhinderte, gelang es Pete Best, sich aus dieser Situation zu befreien. Bei der Suche nach einer beruflichen Alternative nahm er zunächst eine Arbeit in einer Liverpooler Bäckerei an. Ab 1969 war er beim Arbeitsamt Liverpool angestellt.



1978 trat er mit verschiedenen anderen Musikern aus Liverpool in der „Dick Clarke’s Variety Show“ auf. Bei der Produktion des umstrittenen Fernsehfilms „The Birth of The Beatles“ war er als Berater tätig.



1982 veröffentlichte er gemeinsam mit Patrick Doncaster das Buch: „Beatle! The Pete Best Story“. Später folgten weitere Bücher und DVDs.



Anteil an Beatles-Nostalgie 1982–1996



Pete Best während eines Auftritts 2006 in Maryland1988 entschloss Best sich, musikalisch wieder tätig zu werden. Zur Band gehörten Bill Kinsley (Bass/Gesang), der zuvor ein ehemaliges Mitglied bei den Merseybeats war, Kenny Parry (Leadgitarre/Gesang) und sein Bruder Roag, der ebenfalls Schlagzeug spielt. Die „Pete Best Band“ war unter neuer Besetzung auferstanden. 1988 spielte die Gruppe auf einer Beatles-Convention ihre CD „Live at the Adelphi“ ein.



Eine weitere CD erschien 1994. Kurz vorher hatte Pete Best die Gruppe umgestaltet. Die Band bestand jetzt aus Vince Hagen (Leadgitarre), Paul Davies (Keyboard), Andrew Cawley (Gesang), Pete und Roag Best (Schlagzeug) und Andrew Kirk (Bass). Auch dieses Mal wurde die CD live eingespielt. „Back to the Beat“ hieß das Ergebnis, und der Club, in dem die Band die CD aufnahm, ist der wiedereröffnete Cavern Club in Liverpool.



Während sich auf der ersten CD keine Beatles-Titel befanden, spielte die Pete Best Band im Cavern zwei Stücke der Beatles. Auf einer weiteren CD, 1996 unter dem Titel „… once a beatle, always …“ erschienen, spielte die Pete Best Band acht Beatlesstücke, darunter auch Titel aus dem Spätwerk der Beatles wie „Revolution“ oder „Back In The USSR“.



Neben der regelmäßigen Veröffentlichung von CDs tourte die Gruppe, die aus dem Freundeskreis von Pete Bests jüngerem Bruder Roag besteht, weiterhin durch Großbritannien.



Im November 1995 veröffentlicht die EMI eine Doppel-CD mit dem Titel „Anthology I“. Es ist die erste CD einer dreiteiligen Reihe, die die Karriere der Beatles darstellt. Auf den CDs befinden sich unbekannte Stücke, Liveaufnahmen und Outtakes. War die 1994 veröffentlichte Doppel-CD „Live at the BBC“ aufgrund verfügbaren Materials noch ohne Stücke, bei denen Pete Best mitwirkte, ausgekommen, so war dies bei der Anthology-Veröffentlichung nicht möglich. „Anthology I“ enthielt insgesamt zehn Stücke, an denen Pete Best mit seinem Schlagzeugspiel beteiligt war. Best wurde entsprechend auch am Erlös der CD beteiligt, was ihn mit einem Schlag zum Millionär machte. Eine seiner ersten geschäftlichen Transaktionen war die Wiedereröffnung des legendären Clubs seiner Mutter. Heute gibt es in Liverpool wieder den „Casbah Coffee Club“, kurz Casbah genannt.



Der unerwartete Reichtum hatte jedoch noch andere Folgen. Pete Best gab seinen Beruf auf, und gründete mit seinem Bruder eine eigene Firma: „Splash Promotion“.



1996 stellte Pete Best auf seinem eigenen Plattenlabel eine Zusammenstellung seiner musikalischen Aktivitäten der Jahre 1964 bis 1966 unter dem Titel „The Pete Best Combo, Beyond the Beatles 1964–66“ zusammen. Die CD ist eine Werkschau über seine Aktivitäten nach den Beatles.


Zum Gedenken an den 29. August 1959, den Tag, an dem die Beatles zum ersten Mal im „Casbah Coffee Club“ spielten, dem Ort, den Pete Best als „Birthplace of The Beatles“ bezeichnet, erschien 1999 das letzte Werk der Pete Best Band, die CD „Casbah Coffee Club“. Auf der CD befinden sich 15 klassische Rock-’n’-Roll Stücke, die sich in der Musikbox von Mona Bests Club befanden und dort gerne gespielt wurden.



2005 erschien unter dem Titel „Best of The Beatles“ eine DVD mit Bonusmaterial über die Jahre, die Pete Best mit den Beatles verbrachte.



2008 erschien die neue CD Haymans Green, benannt nach der Adresse des Casbah Clubs. Es befinden sich ausschließlich eigene Kompositionen der Band auf diesem Album.



Best hat zwei Töchter, Bab und Bonita.



Diskografie

Singles


The Pete Best Four: I’m Gonna Knock on Your Door / Why Did I Fall in Love with You (1964)

Pete Best: (I’ll Try) Anyway / I Wanna Be There (1964)

Pete Best: Kansas City / Boys (1965)

Pete Best: I Can’t Do Without You Now / Keys to My Heart (1965)

Pete Best: Don’t Play with Me (Little Girl) / If You Can’t Get Her (1965)

Pete Best: If You Can’t Get Her / The Way I Feel About You (1965)

Pete Best: I’ll Try Anyway / I Wanna Be There (1965)

Pete Best: Casting My Spell / I’m Blue(1965)

Pete Best: Boys / Kansas City (1966)

Kinsley & Best: Heaven / Fool In Love (1990)

The Pete Best Band: 4-Track Sampler (2000)

Alben

The Pete Best Combo: Best Of The Beatles (1965)

The Pete Best Combo: The Beatle That Time Forgot (1981)

The Pete Best Band: Rebirth (1981)

Pete Best: My Three Years as a Beatle (Spoken Word, 1981)

The Pete Best Band: Live at the Adelphi Liverpool 1988 (1988)

The Pete Best Band: Back to the Beat(1995)

The Pete Best Band: Once a Beatle, Always a Beatle (1996)

The Pete Best Band: Casbah Coffee Club 40th Anniversary Limited Edition (1999)

The Pete Best Band: Haymans Green (2008)

Kompilationen

Silver Beatles: Like Dreamers Do (1982)

The Beatles: Anthology 1 (1995)

Best of The Beatles (DVD, 2005)

The Pete Best Combo: Beyond the Beatles 1964–1966 (1996)

The Pete Best Combo: Best (1998)

Tony Sheridan & The Beatles: Hamburg Days (2001)

Gastauftritte

Jackie Lomax & Undertakers – Unearthed (1996)

Quelle:Wikipedia(germany) Photos:Press

Dienstag, November 22, 2016

Dhani Harrison lässt sich scheiden

Wie die Daily Mail berichtet hat Dhani vor einer Woche die Scheidung 
eingereicht,als Grund gab er unüberbrückbare Differenzen an,das Paar war seit 4 Jahren verheiratet.

Sonntag, November 20, 2016

Happy Birthday Miss Nancy McCartney geboren 20 November 1959


Eltern:  Myron and Arlene Shevell



Bruder Jon und Schwester Susan  in Edison, New Jersey.
Her father is a head of a trucking firm, New England Motor Freight;
she was married to Bruce Blakeman in 1984, having a son, Arlen Walters, in 1992.


  Nancy is a breast cancer survivor. Bruce and Nancy knew Paul, Linda, and the children when they visited the Hamptons where Linda had family. Paul and Nancy started to date in late 2007 while they were divorcing their spouses, which became final in 2008.
 In 2011, Lennons Birthday Paul and Nancy got married with Stella designing the wedding attire and Beatrice was the flower girl

Freitag, November 11, 2016

Lee Starkey zum 46.-geboren am 11.November 1970 in London

Lee Parkin Starkey geboren am 11.November 1970 im Londoner Queen Charlotte Maternity Hospital.
Eltern Richard "Ringo Starr"Starkey und Maureen Cox Starkey Tigrett(gestorben 1994)

Eltern liessen sich 1975 scheiden ihre Mutter heiratete 1989 wieder den Produzenten Isaac Tigrett und hatten 1 Tochter.

2 Brüder (Zak und Jason)1 Halbschwester ( Augusta King Tigrett)

2 Stiefgeschwister durch die Ehe ihres Vaters mit Barbara Bach (Francesca und Gianni Gregorini).

3fache Tante ( 1 Nichte die Tochter von Zak Starkey) und 2 Neffen die Söhne von Jason Starkey)

Eröffnete Anfang der 90ziger eine Boutique in Los Angeles.


Musste wegen schwacher Verkaufszahlen wenige Monate später wieder schliessen.

1995 musste ihr operativ Gehirnflüssigkeit entfernt werden,2001 folgte ein weiter Eingriff.
Lee lebt heute in der Nähe ihres Stiefvaters und ihrer Stiefschwester in Mulholland Drive im San Fernando Valley.
Seit Juni 2009 ist Sie  Mutter von Drillingen(2 Jungen: Sokey und Jakamo, und ein Mädchen  Ruby Tiger ), Vater ist Jay Mehler, Mitglied der Band Beady Eye.


Donnerstag, November 03, 2016

Paul mit neuen Song auf Film Soundtrack

from paulmccartney.com


FEATURING AN ORIGINAL SCORE FROM CARL DAVIS, CLASSIC TRACKS SPANNING FIVE DECADES AND A BRAND NEW COMPOSITION FROM PAUL McCARTNEY

RELEASED ( 11 November 2016)
Decca Records is set to release a special CD and digital version of the soundtrack for the eagerly anticipated feature film Ethel & Ernest, an animated adaptation of Raymond Briggs’ classic graphic novel and tribute to his parents. Available to buy and download from 28th October, the CD features the original score, composed by internationally renowned composer and conductor Carl Davis, alongside tracks from the 1920s to the 1960s including music from Gracie Fields, Charles Penrose, Juliette Greco, The Shadows and Dave Berry and an original song written and performed by Paul McCartney.

Based on the 1998 book by the acclaimed British author and illustrator, the beautifully hand-drawn film spans 40 years and tells the true story of Raymond’s parents – Ethel and Ernest - two ordinary Londoners living through a period of extraordinary events and immense social change; from their first chance meeting in 1928, through the birth of their son Raymond in 1934, to their deaths, within months of each other, in 1971. A team of top British acting talent make up the voice cast including Jim Broadbent, Brenda Blethyn, Luke Treadaway, Virginia McKenna, Pam Ferris, June Brown, Roger Allam and Simon Day.

Ethel & Ernest is Carl Davis’s first score for an animated feature and is performed by the Chamber Orchestra of London with a piano solo by Huw Watkins. Original recordings of songs and tunes from the 1920s through to the 1970s accompany the score, including ‘Apple Blossom Time’ by Victor Silvester, ‘The Deepest Shelter in Town’ by Florence Desmond, ‘We’ll Meet Again’ by Jack Hylton, ‘Singing in the Bathtub’ by Gracie Fields, ‘Sous Le Ciel de Paris’ by Juliette Greco, ‘Foot Tapper’ by the Shadows and ‘Little Things’ by Dave Berry.

In addition, two tracks in the film come from a very famous musical family. Back in the 1920s Paul's father, James McCartney, wrote a tune called 'Walking in the Park with Eloise' when he was leader of the Jim Mac's Jazz band, a version of which was recorded by Paul as The Country Hams in 1974. This has been re-arranged specially for the film by Carl Davis and performed by the Chamber Orchestra of London. In addition Paul himself has written and performed a brand new song for the film -'In The Blink Of An Eye'.

“I am proud to be a member of the team that translated Raymond Briggs’ profound book into an elegant and matchless film,” says Carl Davis. “It is a superb achievement.”

“Ethel & Ernest spans 40 years of the 20th century, from 1928 to 1971. So when it came to weaving contemporary songs and tunes into the story we were able to choose some of the finest popular music ever recorded,” says director Roger Mainwood. “You will hear the big band sounds of the 1930s, popular romantic ballads from the war years, comic songs in the music hall tradition, right through to the pop culture of the 1960s. There are familiar classics in the mix but we also wanted audiences to be surprised by some less well known tracks.”

Produced by Lupus Films in association with Ethel & Ernest Productions, Melusine Productions and Cloth Cat Animation and supported by the BFI, BBC, Film Fund Luxembourg, Ffilm Cymru Wales and the Welsh Government, Ethel & Ernest is set for theatrical release on 28th October 2016. The BBC will broadcast the film on TV in the UK later in the year.

Track listing:

Carl Davis – Opening Titles
Carl Davis – London 1928
Jim Broadbent/Brenda Blethyn (Film Dialogue) – Ethel and Ernest introduce themselves
Carl Davis – Walking in the Park with Eloise
Carl Davis – We’re Going To Be Married
Bert Lown & His Orchestra & Elmer Feldkamp – Now You’re In My Arms
Al Bowlly with Lew Stone & His Band – What a Little Moonlight Can Do
Carl Davis – Homemaking Montage
Ambrose & His Orchestra/Denny Dennis – Blue Skies Are Around The Corner
Carl Davis – The Baby
Carl Davis – Housekeeping
Joe Daniels & His Hotshots – Tea for Two
Carl Davis – Paddington
Florence Desmond – The Deepest Shelter in Town
Ivor Kirchin & His Band – Underneath The Spreading Chestnut Tree
Jack Hylton – We’ll Meet Again
Carl Davis – Blitzkrieg
Carl Davis – Dorset - A Village
Gracie Fields – Singing in the Bathtub
Gracie Fields – A Perfect Day
City of Prague Philharmonic Orchestra – Stagecoach Theme
Carl Davis – Grammar School
Carl Davis – A Clever Boy
Charles Jolly Penrose – The Laughing Policeman
Tommy Reilly & Jack Warner – An Ordinary Copper
Charles Williams – The Young Ballerina
Juliette Greco – Sous Le Ciel de Paris
The Shadows – Foot Tapper
Dave Beryy – Little Things
Rupert’s People – Reflections of Charlie Brown
Carl Davis – Tea for Two Reprise
Carl Davis – She’s Gone
Carl Davis – Pear Tree
Paul McCartney – In The Blink Of An Eye

Montag, Oktober 31, 2016

60 Todestag von Pauls Mutter Mary gestorben am 31.Oktober 1956

Mary Patricia McCartney (Familienname Mohin) wurde am 29 September 1909
 in der 2 Third Avenue, Fazakerley, Liverpool
Sie verlor bereits mit 11 ihre Mutter.
Pauls Bruder Michael verwendete das Foto seiner Mutter  auf seinem Album Woman.
Sie heiratete Pauls Vater Jim (1902-1976) in der St. Swithin’s Roman Catholic chapel in Gillmoss, West Derby im Juni 1941
sie bekamen 2 Söhne Paul(*1942) und Peter Michael(*1944)

1956 erkrankte sie an Brustkrebs und starb am 31.Oktober 1956 auf Grund einer Embolie.
Sie wurde am 3 November 1956 auf dem Yew Tree Friedhof  in  Finch Lane, Liverpool beerdigt.

Paul widmete Let it be und I lost My Little Girl seiner Mutter.


Mittwoch, Oktober 26, 2016

Eight Days A Week als DVD und Blu Ray am 18 November


 Ankündigung








DVD/Blu Ray 1 -100 Minuten? ca.20 bis 22 Euro

DVD/Blu Ray 2 -180 Minuten? ca.26 bis 30 Euro

2-disc Deluxe Collector’s Edition (DVD/BD) includes:
1 x BD/DVD feature disc
+ 1 Bonus Disc (containing approx. 100 minutes of extras, highlighted below)
64 page booklet with an introduction from director Ron Howard, essay by music journalist and author
Jon Savage and rare photos from The Beatles’ private archive

Words & Music (24 mins)
John, Paul, George & Ringo reflect on songwriting and the influence of music from their parents’ generation, Lennon/McCartney writing for other artists, The Beatles as individual musicians, and the band as innovators. Also featuring Howard Goodall, Peter Asher, Simon Schama and Elvis Costello. The interviews with Paul and Ringo are unseen.

Early Clues To A New Direction (18 mins)
A special feature touching on The Beatles as a collective, the importance of humour, the impact of women on their early lives and songwriting, and the band as a musical movement. Featuring John, Paul, George & Ringo, along with Paul Greengrass, Stephen Stark, Peter Asher, Malcolm Gladwell, Sigourney Weaver, Whoopi Goldberg, Richard Curtis, Elvis Costello and Simon Schama. Again the interviews with Paul and Ringo are unseen.

Liverpool (11 mins)
The early days in Liverpool of the late 1950’s and early 1960’s are brought vividly to life by those who worked closely with them at that time including fan club secretary Freda Kelly, Allan Williams an early manager, and Leslie Woodhead multi-award winning documentary film director.

The Beatles in Concert (12 mins)
Five great but rarely seen full length performances of The Beatles live in concert - Twist and Shout, She Loves You, Can’t Buy Me Love, You Can’t Do That and Help!

Additional features are: 

Three Beatles' Fans
Ronnie Spector and The Beatles
Shooting A Hard Day’s Night
The Beatles in Australia
Recollections of Shea Stadium
The Beatles in Japan
An alternative opening for the film


Specials: 64-seitiges Booklet;
Unveröffentlichte Aufnahmen der Beatles während ihrer Tourjahre;
exklusive Konzertmitschnitte: The Beatles live 1963-1966,
The Beatles in Japan,
The Beatles in Australia;
Hintergrundinfos: Erinnerungen an das Shea Stadium,
Shooting of - Die Dreharbeiten von " A Hard Day's Night",
Ronnie Spector und The Beatles, Liverpool, Texte und Musik;
Interviews; Alternativer Anfang;
bisher ungesehenen Fotos;
Einleitung von Ron Howard




Sonntag, Oktober 09, 2016

DDR Nostalgie-Progress Filmverleih Ausgabe 1 1982



John (wäre 76)und Sean wird (41) Geburtstag 9.Oktober 1940 und 1975


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
John Winston Ono Lennon geboren am 9.Oktober 1940 in Woolton/Liverpool,UK
ermordet am 8.Dezember 1980 in New York,USA

Mutter:
Julia Stanley (1914-1958)

Vater:
Alfred Lennon (1912-1976)

Geschwister
3 Halbschwestern(Mutter)
2 Halbrüder(Vater)

Verheiratet/geschieden
Cynthia Powell
23.August 1962-8.November 1968

Yoko Ono
12.März 1969 bis zu seinem Tod.

Kinder
 Julian Lennon geboren 1963 am 8.April in Liverpool- Mutter Cynthia Lennon.

Sean Taro Ono Lennon geboren 1975 am 9.Oktober in New York -Mutter Yoko Ono.

Stieftochter
Kyoko aus Yokos -Dritte Ehe mit Anthony Cox.
Johns wichtigsten Alben waren:
1970-Plastic Ono Band
1971-Imagine
1972-Sometime in NewYork City/Live Jam
1973-Mind Games
1974-Walls And Bridges
1980 Double Fantasy
und posthum
1983 Milk And Honey

wichstigste Video oder DVDs waren:

Imagine-The Film(Videoclips)1972
Imagine The Movie-Doku über sein Leben 1988
John Lennon Video Collection (Videoclips)
Lennon Legend (Videoclips)
Sweet Toronto -Konzert von 1969
Live At the MSG 1972(One to One Concert)
Bed In 1969
Year of Peace
Wie ich den Krieg gewann-Spielfilm 1967
John Lennon vs. US
LennoNCY
----------------------------------
Sean Taro Ono Lennon geboren am 9.Oktober 1975 in New York
Sean Lennon veröffentlichte 2 Alben Into The Sun 1998 und Friendly Fire 2006

Außerdem veröffentlichte er noch andere Alben unter seinem Namen oder mit Anderen Musiker.



Samstag, September 24, 2016

Linda McCartney wäre 75 geworden 24.September 1941



geboren am 24. September 1941 in New York gestorben am 17. April 1998 in Tucson, Arizona
amerikanische Fotografin, Musikerin, Kochbuchautorin und Unternehmerin, Frau von Beatle Paul McCartney .
Linda Eastman kam aus gutem Hause. Ihre Mutter war die Tochter einer Familie aus Cleveland, die mehrere Kaufhäuser besaß, ihr Vater betrieb zusammen mit seinem Bruder die Kanzlei Eastman & Eastman; zu ihren KlientInnen gehörten MusikerInnen und Popstars. Die Eltern sammelten Gemälde und empfingen “wichtige” Leute. Nach der High School studierte Eastman an der Princeton University Kunst und Geschichte und heiratete einen Studenten.

 1962 kam Tochter Heather zur Welt. Bald wieder geschieden, nahm Linda einen Job als Fotografin bei einer New Yorker Zeitung an.
“Ich hab mich immer bloß für Tiere, Rockmusik und Fotografie interessiert”, sagte sie. Ihr Aufstieg in die Welt der Rockstars begann mit dem Auftrag, die Rolling Stones auf einer Privatjacht zu fotografieren. In der Popszene machte sich die Fotografin schnell einen Namen. Sie porträtierte Jim Morrison, Jimi Hendrix, Bob Dylan, die Doors und viele andere.
 Die Beatles fotografierte sie  zum ersten Mal, als Sergeant Pepper 1967 veröffentlicht wurde dort traf sie Paul McCartney ; die beiden heiraten am 12. März 1969.
Ein Jahr später geben die Beatles ihre Trennung bekannt. Die Musikfamilie gab es nicht mehr, aber Paul war ja im Begriff, eine eigene zu gründen. Das Paar zieht sich nach Schottland und später nach East Sussex aufs Land zurück, umgeben von Pferden und Ponys, Schafen, Fasanen, Hunden, Enten und Hühnern. Drei Kinder werden geboren, Mary 1969, Stella 1971 und James 1977. “Wir wollten”, sagte Paul einmal in einem Interview, “einfach normale Leute sein und unseren Kindern eine so normale Erziehung wie möglich geben. … Unser größter Ehrgeiz – das sind unsere Kinder.”
“Wenn man nach Hause kam, war sie einfach da”, erinnerten sich die Kinder nach Lindas Tod 1998. Und wenn man nicht zu Hause war, nahm man die Kinder einfach mit. Auf Tournee mit der Familienband Wings zum Beispiel, die Paul und Linda McCartney 1971 gründeten und mit der sie fast zehn Jahre tourten.
She sings it so I want to put her on the radio One day and there you are Ladies and Gentlemen – a brand new star –


singt Paul auf der Wings-LP Venus and Mars.

Strenge MusikkritikerInnen warfen der Sängerin und Keyboarderin allerdings Dilettantismus vor. Die große Stärke der erfolgreichen Unternehmerin und Autorin mehrerer vegetarischer Kochbücher lag sicher in ihrer fotografischen Arbeit.
1995 wurde bei Linda McCartney Brustkrebs diagnostiziert. 1998 starb sie. 29 Jahre war sie mit Paul McCartney verheiratet. “Wir haben Glück gehabt”, sagt er, “wir haben uns einfach geliebt.”
aus Pusch/Gretter, Berühmte Frauen (c)
1998 veröffentlichte Ehemann Paul ein Album mit Songs von und mit Linda McCartney

Dienstag, September 13, 2016

Happy Birthday Zak zum 51.geboren 13.September 1965


Zak Starkey (* 13. September 1965 in London, England)

Ältester Sohn von Ringo Starr- Schlagzeuger der Beatles, und Maureen Cox.


Durch Keith Moon, den Schlagzeuger der britischen Rockband The Who, kam Zak Starkey im Alter von zehn Jahren zum Schlagzeug.

In jungen Jahren spielte er unter anderem in einer Garage Rockband und in einer Punkband. Später machte er sich einen Namen als Sessiondrummer und arbeitete unter anderem für die Lightning Seeds oder Icicle Works.
Im Jahr 1996 stieg Starkey als Schlagzeuger bei The Who ein und trat mit ihnen live das erste mal auf der Quadrophenia-Tournee auf. 2000 schloss er sich Johnny Marrs Band The Healers an, mit denen er 2003 ein erstes Album veröffentlichte.
Seit 2004 ist er Session- und Live-Drummer der Britpopband Oasis.

Zak Starkey ist kein festes Mitglied der Gruppe, arbeitet aber seit Herbst 2007 mit Oasis, um deren neues Album einzuspielen. Auf dem im Oktober 2006 veröffentlichten Who-Album Endless Wire spielte bei auf einem Stück Schlagzeug. Ursprünglich sollte er die komplette Platte einspielen, war aber zum Zeitpunkt der immer wieder verschobenen Aufnahmen mit Oasis auf Tournee.
Zu seinen großen Vorbildern gehören Keith Moon, Kenney Jones (Small Faces/The Who), Bill Legend (T. Rex), Rat Scabies (The Damned), Paul Cook (Sex Pistols), Topper Headon (The Clash), Dave Ruffy (The Ruts) und Al Jackson (Al Green).


war von 1985 -2006 verheiratet  mit Sarah Menikides.
Zak Starkeys Tochter Tatia Starkey spielt unter dem Bühnennamen Veronica Avant Bass in der Londoner Band Belakiss.



Quelle:Wikipedia Photo:Mandy Myer

Stella McCartney wird 45. geboren 13.September 1971


Stella Nina McCartney wurde am 13.September 1971

im Kings College Hospital London geboren.

Zweite Tochter von Paul und Linda McCartney.
Stella McCartney studierte am St. Martins College of Art & Design. Ihre Abschlußkollektion wurde von Kate Moss und Naomi Campbell präsentiert. 1997 wurde McCartney Chefdesignerin des Pariser Modehauses Chloé; eine Position, in der vorher auch Karl Lagerfeld gearbeitet hatte. Im Jahr 2001 verließ McCartney Chloé, um mit ihrem eigenen Label "Stella McCartney" bei der zum französischen Luxusgüterkonzern PPR gehörenden Gucci Group einzusteigen. Seit dem Jahre 2004 entwirft sie eine Kollektion für Adidas und für das Pariser Kaufhaus Printemps eine Dessous-Linie (2004). Im Winter 2005/06 konnte man in ausgewählten H&M-Filialen in Europa und Nordamerika die Stella-McCartney-Kollektion erwerben.
Eine Besonderheit der Kollektionen von McCartney ist, dass sie – als engagierte
Tierschützerin und Vegetarierin – ihre Mode als "vegan" bezeichnet. McCartney lehnt die Verarbeitung tierischer Materialien wie Schurwolle, Seide, Leder oder Pelz völlig ab.

(übernommen von Wikipedia)

Sie heiratete 2003 den Medienberater Alasdhair Willis


und hat 4 Kinder mit ihm -

Sohn Miller Alasdhair James geboren 25.Februar 2005


und Tochter Bailey Linda Olwyn geboren am 8.Dezember 2006 und Sohn Beckett wurde am 08. Januar 2008 geboren..... das Vierte wurde im November 2010 geboren

Montag, September 12, 2016

39.Geburtstag von James McCartney geboren am 12.September 1977

 James Louis McCartney wurde am 12.September in der Avenue Clinic in London, St. John's Wood, geboren .







Mutter Linda Eastman und Vater Paul McCartney.


Musikalisch kann man ihn hören 1988 bei seiner Mutter Linda und dem Song The Light Comes From Within.

Und 1997 bei seinem Vater auf Flaming Pie .

Privat studiert er Kunst und Musik in Frankreich.







Er veröffentlichte einige EP und eine Collection seiner Songs 2013 hieß sein letztes Studio Album  ME. und tourte durch den USA und England...

2016 brachte er sein letztes Album Blueberry Train raus.