Samstag, August 27, 2016

Zum 69.Geburtstag von Barbara Bach 27.August 1947



Barbara Bach (* 27.August 1947 in Queens, New York ; eigentlich Barbara Goldbach)


Die Tochter eines New Yorker Polizisten, der ein österreichischer Jude war, begann bereits im Alter von 16 Jahren als Fotomodell zu arbeiten und lernte während ihrer Tätigkeit als Model den italienischen Geschäftsmann Augusto Gregorini kennen. Sie folgte ihm nach Italien, sie heirateten und haben zwei Kinder (Francesca (* 1969) und Gian Andrea (* 1972)). Sie ließen sich 1978 scheiden.
Eine ihrer ersten Rollen ist die der Nausikaa in dem Fernsehvierteiler "Die Odyssee" aus dem Jahre 1968.
In den 70iger Jahren war Barbara Bach eines der gefragtesten Models in der Welt und begann in Italien ihre Filmkarriere. Die Kombination von Schauspielerfahrung und blendendem Aussehen brachte ihr die Rolle als Bond-Girl neben Roger Moore in dem Bond Streifen "Der Spion der mich liebte " 1977 ein.


Auch spielte sie in einigen Filmen an der Seite von Franco Nero.

Popularität erreichte sie auch an der Seite von Mel Ferrer in dem Film Der Fluss der Mörderkrokodile .

1980 spielte sie an der Seite von Ex-Beatle Ringo Starr in der Steinzeit-Komödie "Caveman -Der aus der Höhle kam".
Sie verliebten sich während der Dreharbeiten und heirateten am 27. April 1981.

Im Januar 1981 posierte sie für den Playboy


Wichtige Filme:

1971 − Das Todessyndrom (La Corta notte delle bambole di vetro)
1973 − Die Diamantenpuppe (L'Ultima chance)
1974 − Ein Mann schlägt zurück (Il Cittadino si ribella)
1975 − Die Höllenfahrt (Il Lupo dei mari)
1977 − Der Supertyp (Ecco noi per esempio)
1977 − Der Spion der mich liebte(James Bond-The Spy Who Loved Me)
1977 − Der Wilde Haufen von Navarone (Force 10 from Navarone)
1979 − Insel der neuen Monster (L'Isola degli uomini pesce)
1979 − Kampf um die 5. Galaxis (L'Umanoide)
1979 − Der Fluss der Mörderkrokodile] (Il Fiume del grande caimano)

1979 − Jaguar lebt! (Jaguar Lives!)
1980 − Die Kadeppen Akademie (Up the Academy)
1981 − Caveman-Der aus der Höhle kam (Caveman)
1981 − The Unseen - Das unsichtbare Böse (The Unseen)
1982 − The Cooler (Promo Film mit Ringo Starr,Linda und Paul McCartney)
1984 − Broad Street (Give My Regards to Broad Street) mit Paul und Linda McCartney


Quelle:Wikipedia



Donnerstag, August 25, 2016

Eight Days A Week als DVD und Blu Ray

Amazon Frankreich hat 2 Versionen als DVD und 2 als Blu Ray gelistet


DVD/Blu Ray 1 -100 Minuten 21 bis 31 Euro
Anmerkung :Die Kinofassung soll 120 Minuten laufen
DVD/Blu Ray 2 -180 Minuten 25 bis 35 Euro
Anmerkung könnte als Bonus das She Stadium Konzert enthalten

weitere Info später...


Freitag, August 19, 2016

Jason Starkey Sohn von Ex-Beatle Ringo Starr wird 49 Jahre alt




Jason Starkey wurde am 19.August 1967 im Queen Charlotte's Hospital London geboren.


Vater- Richard (Ringo) Star(r)key
Mutter-Maureen Cox Starkey (starb 1994)
Jason ist der jüngste Sohn von Ringo und Maureen.

Jason war das Sorgenkind von Ringo ,1986 knackte er im betrunkenem Zustand ein Auto.

Ansonsten ist er Musiker spielte 1994 in der Pub Band Cake mit.
Er ist Vater 2er Söhne Louie und Sonny( Einige Quellen sprechen von 4 Kindern).



Donnerstag, August 18, 2016

Paul arbeitet am neuen Studio Album

Ex-Beatle Paul McCartney ist zurück im Studio, um ein neues Album einzuspielen. McCartneys neue Plattenfirma Capitol Records zeigte sich in einer Erklärung am Mittwoch "überglücklich", dass der 74-Jährige neue Songs aufnehme. McCartney selbst äußerte sich in der Erklärung "wirklich begeistert" über das Projekt, zu dem zunächst aber keine weiteren Details bekannt gegeben wurden.


In den vergangenen Jahren hatte sich McCartney vor allem auf Live-Auftritte konzentriert und internationale Tourneen mit zahlreichen Konzerten absolviert. Er gilt als einer der zugkräftigsten Bühnenmusiker der Welt.

(APA/AFP) Photo paulmccartney.com

Montag, August 15, 2016

Ringo ist Urgroßvater



Stone Zakamo Low, heißt der Sohn von Tatia Starkey und Adam Low, er wurde am Sonntag den August 14, 2016 geboren.
Tatia ist die einzige Tochter von Sohn Zak Starkey geboren am 7. September 1985
Sie spielt im Gegensatz zum Vater und Großvater Bassgitarre nicht Schlagzeug.



Freitag, August 05, 2016

Vor 50 Jahren erschien das 7 Studio Album der Beatles UK am 5.August 1966


Album Cover stammt von Klaus Voorman der dafür 1967 einen Grammy bekam.

Good Times Ausgabe August/September 2016

PETE SHOTTON GIBT AN, DAß DAS COVER FÜR DIESES ALBUM IN DEM HAUS VON JOHN LENNON IN KENWOOD ERSTELLT WURDE: „JOHN, PAUL UND ICH WIDMETEN EINEN GANZEN ABEND DER SACHE, IN UNZÄHLIGEN ZEITUNGSBERICHTEN UND MAGAZINEN BILDER DER BEATLES ZU SICHTEN UND DABEI DIE GESICHTER HERAUS ZU SCHNEIDEN UND SIE ALLE ZUSAMMEN ZU KLEBEN. UNSERE HANDARBEIT WURDE DANN ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT MIT EINER ZEICHNUNG DER BEATLES VON KLAUS VOORMAN KOMBINIERT.“ SHOTTON; ROAD GIBT AN, DAß DAS COVER SOWOHL VON VOORMAN DESIGNED ALS AUCH GEZEICHNET WURDE. KLAUS VOORMAN UND DIE BEATLES WAREN FREUNDE SEIT DEN ANFANGSTAGEN IN HAMBURG. VOORMAN SPIELTE SPÄTER BEI EINIGEN BEATLES-SOLO ALBEN BASS. ROAD NEBEN SEHR VIELEN ANDEREN POSEN, SIEHT MAN JOHN LENNON AUF DEM COVER, ÜBER DEM OHR DES GROß GEMALTEN GESICHTES VON IHM, IN EINER RÜSTUNG. ER HATTE DIESE RÜSTUNG GEKAUFT UND ER NANNTE SIE „SIDNEY“. DIESE RÜSTUNG STAND IN DER HALLE SEINES HAUSES.



DAS ALBUM SOLLTE URSPRÜNGLICH ABRACADABRA HEIßEN, DOCH WAR DIESER NAME SCHON FÜR EIN ALBUM EINER ANDEREN BAND BENUTZT WORDEN. ROAD, B-LISTS ES GAB JEDOCH AUCH NOCH WEITERE TITEL, WELCHE VON DEN BEATLES IN DIE NÄHERE AUSWAHL GEKOMMEN WAREN: BEATLES ON SAFARI, BUBBLE AND SQUEAK, FREE WHEELIN´ BEATLES UND MAGIC CIRCLES. B-LISTS DAS ALBUM WURDE EIN PAAR TAGE VOR DEM BEGINN DER LETZTEN BEATLES TOUR VERÖFFENTLICHT. ES WURDEN WÄHREND DIESER TOUR JEDOCH KEINE SONGS VON DIESEM ALBUM GESPIELT.

Die Aufnahmen fanden zwischen April und Juni 1966 statt.


...............................................

Die US-amerikanische Version von Revolver enthält nur elf Lieder, da drei Titel von dem britischen Original (I’m Only Sleeping, And Your Bird Can Sing und Doctor Robert) bereits auf dem US-amerikanischen Album Yesterday and Today veröffentlicht worden waren.

DAS SONGWRITING DER BEATLES UND GLEICHZEITIG DEREN GEBRAUCH DES STUDIO EQUIPMENTS ERREICHTE MIT REVOLVER EINEN NEUEN HÖHEPUNKT. VIELE LEUTE SPRECHEN BEI DIESEM ALBUM VON DEM BESTEN BEATLES ALBUM ÜBERHAUPT, WAS DIE QUALITÄT DER SONGS BETRIFFT. DAS KONTINUIERLICHE WACHSTUM DER BEATLES IM STUDIO WUCHS WÄHREND DER AUFNAHMEN ZU DIESEM ALBUM WEITER SPRUNGARTIG AN. SO ZEICHNETEN SICH DIE AUFNAHMEN DURCH INSTRUMENTE WIE TABLA ODER DIE SITAR AUS. DANEBEN GAB ES AUFNAHMESCHLEIFEN, INSTRUMENTE WELCHE RÜCKWÄRTS GESPIELT WURDEN, BLECHBLAS-FORMATIONEN UND UNTERSEEBOOT SOUND EFFEKTE. UM ALL DIES NOCH ZU ÜBERBIETEN, HATTEN DIE SONGS TEXTE, WELCHE SEHR KULTIVIERT UND AUF DER ANDEREN SEITE SEHR OBSKUR WAREN. MEHR ALS DIE TEXTE VORHER WELCHE DIE BEATLES GESCHRIEBEN HATTEN. REVOLVER IST WAHRHAFT EIN POP ALBUM DER EXTRAKLASSE. GLEICHZEITIG SETZTE ES DAS FUNDAMENT FÜR NOCH BEEINDRUCKENDERE SONGS WIE Z.B. „PENNY LANE“ ODER „STRAWBERRY FIELDS FOREVER“. NICHT ZU VERGESSEN NATÜRLICH AUCH DEM NACHFOLGEALBUM SGT. PEPPER´S LONELY HEARTS CLUB BAND.     

Taxman (Harrison)
Eleanor Rigby (Lennon/McCartney)
Love You To (Harrison)
Here, There and Everywhere (Lennon/McCartney)
Yellow Submarine (Lennon/McCartney)
She Said She Said (Lennon/McCartney)
Good Day Sunshine (Lennon/McCartney)
For No One (Lennon/McCartney)
I Want to Tell You (Harrison)
Got to Get You Into My Life (Lennon/McCartney)
Tomorrow Never Knows (Lennon/McCartney)
-------------------------------------------------------------------------------------------
Taxman (Harrison)
In diesem Stück setzt sich George Harrison mit der englischen Besteuerungspolitik auseinander, so werden namentlich der damalige Harold Wilson sowie der spätere britische Premierminister Edward Heath als Steuereintreiber tituliert (“Ha ha, Mr. Wilson, ha ha, Mr. Heath…”)



Eleanor Rigby (Lennon/McCartney)
Bei den Aufnahmen zu Eleanor Rigby spielte keiner der Beatles ein Instrument. Ihr Produzent George Martin schrieb für dieses Lied ein Arrangement für ein Streicher-Oktett, dazu sang Paul McCartney.


I’m Only Sleeping (Lennon/McCartney)
Nach Aussage von George Harrison ist dies das erste Stück, bei denen die Beatles rückwärts abgespielte Instrumente, hier beim Gitarrensolo, verwendeten. Zuerst wurde das Solo komponiert wie es klingen sollte, dann von hinten eingespielt, um es wiederum rückwärts abgespielt in das Stück einbauen zu können. Geschrieben und gesungen wurde das Stück von John Lennon.


Love You To (Harrison)
Speziell für dieses Stück holte man den indischen Tablaspieler Anil Bhagwat ins Studio. Harrison spielte das Sitarsolo am Anfang des Stücks.


Here, There and Everywhere (Lennon/McCartney)
Dieses von McCartneys komponierte Liebeslied entstand an John Lennons Pool. McCartney versuchte bei dem Text, die Strophen mit den Worten „here“, „there“ und „everywhere“ beginnen zu lassen. Das Intro (“To lead a better life…”) nimmt die harmonischen Wechsel des Lieds vorweg. Das Stück gehört zu McCartneys Lieblingsstücken.Auch Lennon nannte es in seinem Interview mit dem Magazin Playboy als eines seiner Favoriten.


Yellow Submarine (Lennon/McCartney)
Dieses Lied wurde wie die meisten seiner Gesangsnummern speziell für Ringo Starr geschrieben. Später wurde um das imaginäre gelbe U-Boot die Geschichte für den Film Yellow Submarine erfunden.


She Said She Said (Lennon/McCartney)
In diesem Lied setzt sich Lennon mit einer LSD-Erfahrung auseinander. Angeregt wurde er zum Text des Stücks von einem Gespräch mit Peter Fonda, der – unter dem Einfluss von LSD – davon sprach “I know what it’s like to be dead…”, so Lennon in seinem Interview im Musikmagazin Rolling Stone 1970. Als letztes Stück für Revolver wurde She Said She Said innerhalb von sechs Stunden am letzten Tag der Sessions aufgenommen. Da Paul McCartney nach einem Streit mit den anderen Beatles das Studio vorzeitig verlassen hatte, musste George Harrison den Basspart einspielen.


Good Day Sunshine (Lennon/McCartney)
Inspiriert von dem Lied Daydream der Gruppe Lovin’ Spoonful schrieb Paul McCartney dieses unbeschwerte Stück in John Lennons Villa in Kenwood.


And Your Bird Can Sing (Lennon/McCartney)
Auffälligstes Merkmal dieses von Lennon komponierten Stücks sind die zweistimmigen Gitarrenläufe, eingespielt von Harrison und McCartney. John Lennon bezeichnete seine Komposition 1980 im Playboy-Interview als „Abfallprodukt“.


For No One (Lennon/McCartney)
Die intensivere Arbeit an ihrer Musik und die Suche nach neuen Arrangements und einsetzbaren Instrumenten führte bei dieser McCartney-Komposition dazu, dass man eigens den Hornisten Alan Civil engagierte, um das kurze Hornsolo einzuspielen. Ansonsten wirkten hier nur zwei der Beatles: Paul McCartney mit seinem Gesang, Keyboard und Bass und Ringo Starr mit Percussions.


Doctor Robert (Lennon/McCartney)
Diesen Doctor Robert gab es wirklich. Dr. Robert Freymann praktizierte in New York. In dem Lied geht es um einen Arzt, der prominente Personen mit Drogen versorgt, wann immer diese bei ihm danach fragen.


I Want to Tell You (Harrison)
George Harrisons drittes Stück auf Revolver. Wie viele von Harrisons Liedern hatte I Want to Tell You lange Zeit keinen Titel und wurde so unter dem Arbeitstitel „Laxton’s Superb“ (eine Apfelsorte) aufgenommen.


Got to Get You Into My Life (Lennon/McCartney)
Bei diesem Stück hatte McCartney den Sound der Motown-Platten aus den USA im Kopf, daher wird hier eine Bläsergruppe eingesetzt. Genau wie bei mehreren anderen Kompositionen McCartneys werden hier die Akkorde staccato auf die Beats gespielt. In Barry Miles Biografie Paul McCartney: Many Years from Now äußert sich McCartney zum Inhalt des Textes so: „Got to Get You into My Life war ein Song, den ich schrieb, als ich zum erstenmal mit Marihuana Bekanntschaft gemacht hatte. […] er ist nicht über eine Person, er ist wirklich über Gras.“


Tomorrow Never Knows (Lennon/McCartney)
Der Titel geht – wie bei A Hard Day’s Night – auf einen Ausspruch Starrs zurück, der John Lennon im Gedächtnis geblieben war. Ursprünglicher Titel dieses Stücks war „The Void“. Letzteres bezieht sich textlich auf Timothy Leary, der eine Erweiterung des Bewusstseins durch Drogen propagierte. Lennon nahm zu dieser Zeit LSD und war durch Leary beeinflusst. Bemerkenswert ist, dass dieses Lied als erstes während der Aufnahmesessions für das Album Revolver aufgenommen wurde. Mithilfe von Bandschleifen, die zufällig abgemischt wurden, erzielte man die damals revolutionären Toneffekte.

(Orginal Source Wikipedia Deutsch uns Markus de Boer)

Donnerstag, August 04, 2016

Maureen Cox wäre 70 geworden, geboren 4.August 1946

Maureen"Mary" Cox wurde am 4.August 1946 in Liverpool geboren als einzige Tochter von Joseph Cox, Ein Schiff Steward und seiner Frau Florence Barrett. Mit 16 verliess sie die Schule und änderte ihren Vornamen Mary in Maureen um,von ihren Freunden wurde sie auch "Mo" genannt.
Sie begann eine Lehre als Friseurin in Liverpool.

Am 11.Februar 1965 heiratete Sie Ringo und sie haben 3 gemeinsame Kinder( Zak(1965), Jason(1967) und Tochter Lee(1970).
Im Juli 1975 liessen sie sich scheiden.

1987 wurde sie zum 4 Mal Mutter vom Hard Rock Cafe Besitzer Isaac Tigrett,Tochter Augusta King Tigrett, wurde am 4.Januar in Dallas, Texas geboren.
1989 heiratete Sie.
Sie starb am 30.12.1994 in Seattle,Washington(USA) an Leukämie.(Wiki)

Mittwoch, August 03, 2016

Vor 45 Jahren gründete Paul seine Wings

Mit dem US-amerikanischen Schlagzeuger Denny Seiwell und dem Gitarristen Denny Laine gründete McCartney die Gruppe Wings, in der Ehefrau Linda Keyboards spielte. Das erste Album Wild Life schaffte es jedoch nur auf Platz 10 in den USA und erhielt – wie seine Vorgänger – überwiegend negative Kritiken. 1972 brachte die Gruppe, inzwischen durch den irischen Gitarristen Henry McCullough verstärkt, drei Singles heraus. In Give Ireland Back to the Irish setzte McCartney sich mit dem Bloody Sunday in Derry auseinander, ähnlich wie es John Lennon wenig später in seinen Liedern Sunday Bloody Sunday und The Luck of the Irish tat. Give Ireland Back to the Irish landete auf dem Index der BBC und wurde somit in deren Radioprogrammen nicht gespielt. Gleiches widerfuhr der Rock-Single Hi Hi Hi, in deren Text die Musik-Direktoren der BBC Aufforderungen zum Drogenkonsum und zu unerwünschten sexuellen Handlungen herauszuhören glaubten. Erfolgreicher war deren B-Seite C-Moon, ein Lied im Reggae-Stil. Zwischenzeitlich war noch das Kinderlied Mary Had a Little Lamb erschienen. Darüber hinaus ging die Gruppe auf Tournee, zunächst in verschiedenen britischen Universitätsstädten, ohne dass Paul McCartney auf den Plakaten besonders angekündigt wurde.
Während Lennon, Harrison und Starr inzwischen große Erfolge als Solokünstler feiern konnten, hatte McCartney trotz teilweise guter Verkaufszahlen den Durchbruch Mitte der 1970er Jahre noch nicht wirklich geschafft; auch weigerte er sich aufgrund der für ihn traumatischen Trennung bei Konzerten eine größere Zahl von Stücken der Beatles zu spielen. Erst auf den großen Tourneen Ende der achtziger Jahre spielte er wieder mehr Stücke aus der Beatles-Phase. Viele davon wurden damit zum ersten Mal von einem der Beatles live aufgeführt, da sie seit 1966 keine Konzerte mehr gegeben hatten (abgesehen vom Auftritt auf dem Dach ihres Büros in London für den Film Let It Be).
Mit dem nächsten Album Red Rose Speedway, das am 4. Mai 1973 veröffentlicht wurde, schien sich dieser Trend fortzusetzen, obwohl die Auskopplung My Love mit McCulloughs bemerkenswertem Gitarrenspiel vier Wochen Nummer 1 in den USA war. Doch noch im gleichen Jahr gelangen Paul McCartney und den Wings seine bisher größten Erfolge: Die Oscar-nominierte Single Live and Let Die aus dem gleichnamigen James-Bond-Film mit Roger Moore und das Album Band on the Run, von dem der Titelsong und der Titel Jet als Singles erfolgreich waren.

Kurz vor den Aufnahmen zu Band on the Run, die in Lagos stattfanden, hatten Seiwell und McCullough die Band verlassen. In der folgenden Zeit ließ McCartney es ruhig angehen und veröffentlichte nur die Single Junior’s Farm (1974). Die Band wurde derweil mit dem Gitarristen Jimmy McCulloch und dem Schlagzeuger Joe English verstärkt. Die Alben Venus and Mars (mit der Nummer-1-Single Listen to What the Man Said) und Wings at the Speed of Sound (mit den Hits Silly Love Songs und Let ’Em In) markierten gemeinsam mit der Welttournee, aus der das erfolgreiche Live-Album Wings over America hervorging, den Höhepunkt der Wings.

1977 verließen McCulloch und English die Band. Die McCartneys und Denny Laine nahmen jedoch ein neues Album und eine weitere Single auf, die noch im selben Jahr erschien. Mull of Kintyre wurde McCartneys größter Erfolg in Europa und löste sogar die Beatles-Singles von den Spitzen der Listen über die „ewigen“ Bestseller ab. Nur in den USA floppte die Platte.
1978 erschien das Album London Town mit der Nummer-1-Single With a Little Luck. Mit neuer Besetzung (Steve Holly: Schlagzeug, Laurence Juber: Gitarre) ging man auch im Dezember 1979 in Großbritannien wieder auf Tournee. 1978 erschienen noch Wings Greatest Hits. 1979 veröffentlichten die Wings die erfolgreiche Single Goodnight Tonight und kurz vor Weihnachten erschien die Paul-McCartney-Single Wonderful Christmas Time. Das Album Back to the Egg wurde trotz zahlreicher prominenter Gastmusiker den hohen Erwartungen hingegen nicht gerecht.
Eine Wings-Tournee durch Japan kam im Januar 1980 nicht zustande, weil McCartney bei der Einreise wegen Besitzes von Haschisch verhaftet wurde. Im April 1981 wurde das Ende der Band offiziell bekanntgegeben. Bis zum September 1989 sollte es keine weiteren Konzerte von McCartney geben.


Übernahme Wikipedia

Montag, August 01, 2016

1. Konzert von George Harrison für die Menschen von Bangladesh am 1.August 1971 in New York




Konzert für Bangladesch (engl.: Concert for Bangladesh) ist die Bezeichnung für zwei Konzerte, die am Nachmittag und Abend des 1. August 1971 im Madison Square Garden in New York vor 40.000 Zuschauern stattfanden.
Der im indischen Varanasi geborene Ravi Shankar, dessen Familie aber aus dem heutigen Upazila Kalia im Distrikt Narail, nahe Jessore in Bangladesch stammte, organisierte das Konzert mit seinem Freund George Harrison, um Gelder für Hilfsmittel für Bangladesch-Flüchtlinge, deren Anzahl in Folge des Bangladesch-Krieges auf zehn Millionen Menschen angewachsen war, aufzutreiben. Harrison nahm als Werbung für das geplante Konzert die Single Bangla Desh auf. Er veranlasste außerdem Apple Records, Ravi Shankars Single Joi Bangla herauszubringen.
Ravi Shankar (Sitar) eröffnete gemeinsam mit Ali Akbar Khan (Sarod) das Konzert mit einem 25-minütigen Reigen indischer Musik, die für viele Zuhörer immer noch eine neue Erfahrung war. So kam es zu Shankars Kommentar zum Beifall nach dem Stimmen der Instrumente: „Thank you. If you appreciate the tuning so much, I hope you will enjoy the playing more“ (Deutsch: „Vielen Dank. Wenn Ihnen das Stimmen der Instrumente bereits so gefallen hat, hoffe ich, dass ihnen der eigentliche Vortrag noch mehr Freude bereiten wird.“). Eric Clapton trat nach einer fünfmonatigen Tournee mit Derek and the Dominos auf. Er war zu dieser Zeit heroinabhängig und brauchte die Droge, bevor er seinen Auftritt beginnen konnte. Dennoch hatte er einen Zusammenbruch und musste mit Methadon wieder auf die Beine gebracht werden.
Es gab musikalische Unterstützung von Ringo Starr, Billy Preston, Leon Russell, Klaus Voormann und Badfinger (zusammen mit Jim Horn, Carl Radle, Jesse Ed Davis, Don Preston sowie zahlreichen Background-Sängern).
Bob Dylan trat erstmals seit dem Isle of Wight Festival im August 1969 auf. Abgesehen von einem kurzen Auftritt mit The Band an Neujahr 1972 spielte er erst wieder im Januar 1974 live.
Das Konzert wurde aufgenommen und als Box mit drei LPs (später auf zwei CDs) herausgegeben, produziert von George Harrison und Phil Spector. Das Cover gestaltete Tom Wilkes, der auch künstlerischer Leiter und Fotograf des Festivals war. Auch ein Film des Konzerts wurde produziert, der als Video und DVD erhältlich ist.
Nachmittag-Show
Alle Lieder, soweit nicht anders vermerkt, von George Harrison

Wah-Wah
Awaiting on You All
That’s The Way God Planned It (Billy Preston)
It Don’t Come Easy (Richard Starkey)
Beware of Darkness

A Hard Rain’s a-Gonna Fall (Bob Dylan)
It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry (Dylan)
Love Minus Zero/No Limit (Dylan)
Just Like a Woman (Dylan)
Hear Me Lord
Bangla DeshAbend-Show


Wah-Wah"
My Sweet Lord"
That’s the Way God Planned It (Preston)
It Don’t Come Easy (Starkey)
Beware of Darkness
While My Guitar Gently Weeps"
Jumpin’ Jack Flash (Jagger, Richards)
Young Blood (Leiber, Stoller, Pomus)
Here Comes the Sun
A Hard Rain’s a-Gonna Fall (Dylan)
It Takes a Lot to Laugh, It Takes a Train to Cry (Dylan)
Blowin’ in the Wind (Dylan)
Mr. Tambourine Man (Dylan)
Just Like a Woman (Dylan)
Something
Bangla Desh
Wikipedia Orginal Source

Mittwoch, Juli 20, 2016

George Harrison Geschwister Geburtstage im Juli und August



Schwester von George Harrison Louise geboren am 16.August 1931 in Liverpool lebte nach ihrer Heirat in Amerika

2 Kinder












Ältester Bruder Harry geboren 20.Juli 1934 in Liverpool
2 Kinder
Peter geboren am 20 Juli 1940 ,gestorben 1 Juni 2007
3 Kinder

Dienstag, Juli 19, 2016

Apple/Universal Music plant Veröffentlichung des Live At The Hollywood Bowl Albums im September/November 2016

Laut Amazon.com veröffentlicht Apple am 9.September und 18 November das Live Album At The Hollywood Bowl der Beatles als CD und Vinyl Ausgabe.


1977 Orginal Cover (Wikipedia)


Das  Album beinhaltete Konzerte von 1964 und 1965 in der Hollywood Bowl und erschien am 4.Mai 1977.


Preise stand 22 Juli 2016:

Amazon 26 €
JPC 18 €


Das begleitende Beatles-Album zum neuen Dokumentarfilm des Regisseurs Ron Howard enthält neu abgemischte und gemasterte Aufnahmen der drei Hollywood- Bowl-Konzerte

London/Berlin – 20.07.2016 – Apple Corps Ltd. und Universal Music Group freuen sich, die weltweiten Veröffentlichungspläne von The Beatles: Live At The Hollywood Bowl anzukündigen, einem neuen Album, das die fröhliche Ausgelassenheit der drei ausverkauften Konzerte der Band in der Hollywood Bowl von Los Angeles aus den Jahren 1964 und 1965 einfängt. The Beatles: Eight Days A Week - The Touring Years, der autorisierte und sehnlichst erwartete Dokumentarfilm über die frühe Karriere der Band von Oscarpreisträger Ron Howard, wird flankiert von

The Beatles: Live At The Hollywood Bowl, das am 9. September zum ersten Mal weltweit auf CD, als Digital Download und Streaming veröffentlicht wird, gefolgt von einer 180-Gramm-Vinylausgabe im edlen Klappcover, die am 18. November erscheint. Das Album enthält ein 24-seitiges Booklet mit einem Essay des renommierten Musikjournalisten David Fricke; das Cover zeigt ein sonniges Fotoporträt der Beatles, das ihr damaliger Tourmanager Bob Bonis am 22. August 1964 machte, als John, Paul, George und Ringo auf ihrer Reise vom Seattle Tacoma Airport nach Vancouver, wo sie ihr erstes Konzert in Kanada gaben, die Chartermaschine bestiegen.

Die Konzerte der Beatles in der Hollywood Bowl aufzuzeichnen, war alles andere als einfach, erklärte Produzent Sir George Martin in den Linernotes des 1977er Albums The Beatles At The Hollywood Bowl: "Das Chaos, ich könnte es fast schon Panik nennen, das bei diesen Konzerten herrschte, war unglaublich. Man musste schon dabei gewesen sein. Es waren nur Dreispuraufnahmen möglich. DieBeatles hatten keine Monitore, so dass sie nicht hören konnten, was sie sangen, und das ewig anhaltende Geschrei aus 17.000 jungen, gesunden Kehlen hätte selbst einen Düsenjet übertönt."
Auch wenn sich The Beatles: Live At The Hollywood Bowl auf das längst vergriffene Album aus dem Jahr 1977 bezieht, ist dies eine komplett neue Veröffentlichung, die auf die ursprünglichen Dreispuraufnahmen der Konzerte als Quelle zurückgreift. Um die Stimmung der Shows einzufangen und zugleich die Darbietungen in der heute bestmöglichen Klarheit und Qualität zu präsentieren, haben die beiden Grammy-Gewinner Produzent Giles Martin und Toningenieur Sam Okell die Aufnahmen in den Abbey Road Studios meisterhaft neu abgemischt und gemastert, darunter die von Giles’ Vater produzierten 13 Stücke des Originalalbums sowie vier zusätzliche, bisher unveröffentlichte Aufnahmen der legendären Konzerte.

"Vor ein paar Jahren riefen die Capitol Studios an und teilten mir mit, dass sie einige Hollywood-Bowl-Dreispuraufnahmen in ihren Archiven entdeckt hätten", erzählt Giles Martin. "Wir übertrugen sie und bemerkten eine Verbesserung im Gegensatz zu den Bändern, die wir im Londoner Archiv aufbewahren. Nebenher arbeite ich seit einiger Zeit mit einem Team unter der Leitung des Toningenieurs James Clarke an der Demix-Technologie, die es ermöglicht, bestimmte Sounds aus einem einzelnen Stück zu entfernen oder zu separieren. Gemeinsam mit Sam Okell begann ich, die Hollywood-Bowl-Bänder neu abzumischen. Die Technologie hat sich, seit mein Vater vor vielen Jahren an dem Material gearbeitet hatte, enorm weiterentwickelt. Heute ist die Klarheit viel besser, so dass die Unmittelbarkeit und die aufgewühlte Stimmung so gut herausgehört werden können wie nie zuvor. Die Worte meines Vaters treffen noch immer zu, aber was man heute hören kann, ist die ungeschliffene Energie von vier Freunden, die vor einer Menge spielen, die die Band vergöttert. Viel näher kann man nicht an das Ereignis Hollywood Bowl auf dem Zenit der Beatlemania herankommen. We hope you enjoy the show …“

Mit seinem raren und exklusiven Filmmaterial konzentriert Ron Howards The Beatles: Eight Days A Week - The Touring Years sich auf den ersten Teil der Beatles-Karriere (1962-1966) – jener Periode, in der sie tourten und zu Weltruhm gelangten. Der Film entstand in enger Zusammenarbeit mit Paul McCartney, Ringo Starr, Yoko Ono Lennon und Olivia Harrison. The Beatles: Eight Days A Week - The Touring Years streift auch die Hollywood Bowl Konzerte der Band und enthält Aufnahmen ihrer Performance von "Boys", das auch auf The Beatles: Live At The Hollywood Bowl enthalten ist.

Die Grammy-Gewinner Nigel Sinclair und Scott Pascucci von White Horse Pictures sowie der Oscar- und Emmy-Preisträger Brian Grazer von Imagine Entertainment sind gemeinsam mit Howard die Produzenten des Films. Jeff Jones und Jonathan Clyde von Apple Corps Ltd. fungieren gemeinsam mit Michael Rosenberg von Imagine sowie Guy East und Nicholas Ferrall von White Horse als leitende Produzenten.

Nach der Weltpremiere, die am 15. September in London stattfindet, wird der Film weltweit in den Kinos gezeigt (Deutschlandstart ab dem Tag der Weltpremiere!).Universal Music

Die Trackliste:


The Beatles: Live At The Hollywood Bowl

1. Twist and Shout [30 August, 1965]
2. She’s A Woman [30 August, 1965]
3. Dizzy Miss Lizzy [30 August, 1965 / 29 August, 1965 – one edit]
4. Ticket To Ride [29 August, 1965]
5. Can’t Buy Me Love [30 August, 1965]
6. Things We Said Today [23 August, 1964]
7. Roll Over Beethoven [23 August, 1964]
8. Boys [23 August, 1964]
9. A Hard Day’s Night [30 August, 1965]
10. Help! [29 August, 1965]
11. All My Loving [23 August, 1964]
12. She Loves You [23 August, 1964]
13. Long Tall Sally [23 August, 1964]
14. You Can’t Do That [23 August, 1964 – previously unreleased]
15. I Want To Hold Your Hand [23 August, 1964 – previously unreleased]
16. Everybody’s Trying To Be My Baby [30 August, 1965 – previously unreleased]

17. Baby’s In Black [30 August, 1965 – previously unreleased]


weitere Infos
here


Donnerstag, Juli 07, 2016

Happy Birthday Ringo Starr zum 76-geboren 7.Juli 1940 in Dingle/Liverpool


Geboren wurde Ringo Starr am 7.Juli 1940 in Dingle einem Stadtteil Liverpool,als Richard Starkey.

"Er ist der älteste der Beatles,kam als letzter zur Band und hat als einziger einen Künstlernamen.
Auf die Idee kam er ,weil er so gerne Ringe trug.
Er hatte eine schwere Kindheit,war oft krank seine Eltern ließen sich früh scheiden,an einer zu spät entdeckten Blinddarmentzündung wäre Ringo beinah gestorben".

Da Ringo sein Leben mehr im Krankenhaus als in der Schule verbrachte, bekam er keinen Abschluss.

Er fing eine Lehre als Schlosser an und endeckte die Liebe zur Musik speziell zum Schlagzeug.

Ringo heiratete am 11.Februar 1965 die ebenfalls aus Liverpool stammende Friseurin Maureen Cox.

Sie haben 3 Kinder die Söhne Zak(1965) Jason(1967) und Tochter Lee(1970).

1975 liessen sie sich scheiden.

Während der Dreharbeiten zum Film Caveman lernte er die Schauspielerin Barbara Bach(Bondgirl von 1977) kennen und lieben,sie heirateten am 27.April 1981 in London.

Die Hochzeit hätte eine Reunion geben können ,aber John Lennon wurde im Dezember 1980 ermordet und so waren nur 2 Beatles samt Familie anwesend..


In Ringos Leben waren Höhen und Tiefen nah beieinander,so spielte er in den SpätSechziger in mehren Filmen mit.u.a Candy und Magic Christian,auch in den Siebzigern war er sehr begehrter Schauspieler übernahm sogar die Regie für einen Konzert Film der Band T.Rex 1972 in dem er auch mitwirkte.

 Im Jahr 1989 gründete er die "All Starr Band" und tourte mit ihr durch Japan und die USA. Drei Jahre später wurde sein Sohn Zak in die Band aufgenommen und es folgten weitere Tourneen durch Europa und die USA. Noch einmal, im Jahr 1995, nahm Starr eine Platte mit den Beatles auf: "Free As A Bird". 1998 produzierte er das Erfolgs-Album "Vertical Man". Im Jahr 2000 wurde die "All Starr Band" neu gegründet und weitere Tourneen in den USA folgten. Im Januar 2010 erschien sein fünfzehntes Studioalbum "Y Not", bei dem er erstmals auch als Produzent fungierte. Im Februar 2010 wurde Ringo Starr, nach John Lennon und George Harrison, mit einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood geehrt.
Auszug seiner Filme:


1967-Candy

1969-Magic Christian

1971-Blindman

1972 200 Motels

1973-That'll be The Day

1974 Son of Dracula

1975-Lisztomania

1978-Sextette

1980 Caveman

1983 Give My Regards To Broadstreet

1983-Princess Daisy



Seine wichtigesten Alben:


1970: Sentimental Journey
1970: Beaucoups of Blues
1973: Ringo
1974: Goodnight Vienna
1976: Ringo’s Rotogravure
1977: Scouse the Mouse(OST)
1977: Ringo the 4th
1978: Bad Boy
1981: Stop and Smell the Roses
1983: Old Wave,
1992: Time Takes Time
1998: Vertical Man
1999: I Wanna Be Santa Claus
2003: Ringo Rama
2005: Choose Love
2008: Liverpool 8
2009 Y Not
2012 Ringo 2012
2015-Postcard from Paradise


Bilder Press

Donnerstag, Juni 23, 2016

Deutschland 5 Tage im Beatles Fieber-BRAVO Blitz Tournee vom 24-26.Juni 1966



Am 23. Juni 1966 fliegen die Beatles nach München, um dort ihre Tournee durch Deutschland zu beginnen.



Station 1-München

Am 24. Juni 1966 spielen die Beatles im Münchner Circus-Krone-Bau zwei Konzerte. Mit dabei unter anderem die Rattles und Peter & Gordon. Das zweite Konzert wurde mit geschnitten und im ZDF ausgestrahlt.
Photo DPA

Station 2-Essen


Am 25. Juni 1966 fahren die Beatles mit dem Zug von München nach Essen. Dort geben sie ein Konzert in der Essener Gruga Halle vor 17.000 begeisterten Fans.

In nicht weniger als 2 Stunden war der Vorverkauf aller Karten beendet.


Station 3-Hamburg

Am 26. Juni 1966 fahren die Beatles weiter nach Hamburg, wo sie in der Ernst Merck Halle auftraten.

Gegen Mitternacht schlendern John und Paul über die Reeperbahn.


Am 27.Juni geht es mit dem Flieger Richtung Japan 


Das war das letzte Mal das die Band in Deutschland Live spielte


Der einzige Beatle der bis zum Ende der Band nochmal Deutschen Boden betrat war John Lennon im September 1966 für die Dreharbeiten des Film von Richard Lester Wie ich den Krieg gewann.

------------------------------------------

Mittwoch, Juni 22, 2016

Vor 55 Jahren nahmen die Beatles ihre 1.Scheibe als Begleitband auf-22/23 Juni 1961 in Hamburg-Harburg

Erstmals traten sie am 22. Juni 1961 in einem "professionellen" Tonstudio an, um Tonaufnahmen für eine Plattenproduktion mit einem Landsmann zumachen,sein Name war Tony Sheridan.
Die Bretter, auf die sie traten, waren die der Bühne der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg-Harburg, wo seit den 50er Jahre häufig Studioaufnahmen entstanden.
Die Akustik war wohl der Hauptgrund dafür.
Die Leitung der Aufnahmen übernahm der berühmte Bandleader Bert Kaempfert.


copyrightsThe Cavern Beatles' Flickr

My Bonnie; The Saints (When The Saints Go Marching In); Why. The Beatles: Cry For A Shadow (John Lennon/George Harrison).

Wahrscheinlich am 23. Juni 1961: The Beatles: Ain't She Sweet. Tony Sheridan & The Beatles: Nobody's Child; If You Love Me Baby (Take Out Some Insurance On Me Baby).

My Bonnie; The Saints (When The Saints Go Marching In); Why; Nobody's Child; If You Love Me Baby (Take Out Some Insurance On Me Baby): Tony Sheridan (Gesang, Sologitarre), George Harrison (Sologitarre, Backgroundgesang), John Lennon (Rhythmusgitarre, Backgroundgesang), Paul McCartney (Bassgitarre, Backgroundgesang), Pete Best (Schlagzeug), Bert Kaempfert (Produktion), Karl Hinze (Aufnahme).

Cry For A Shadow: George Harrison (Sologitarre), John Lennon (Rhythmusgitarre), Paul McCartney (Bassgitarre), Pete Best (Schlagzeug), Bert Kaempfert (Produktion), Karl Hinze (Aufnahme).

Ain't She Sweet: George Harrison (Sologitarre), John Lennon (Sologesang, Rhythmusgitarre), Paul McCartney (Bassgitarre), Pete Best (Schlagzeug), Bert Kaempfert (Produktion), Karl Hinze (Aufnahme).

Kaempfert soll noch weitere Titel mit den Beatles aufgenommen haben, die aber aufgrund mangelnder Qualität nicht veröffentlicht werden: John singt bei Some Other Guy (Leiber/Stoller/Barrett). Weitere Titel: Tony Sheridan & The Beatles: Rock And Roll Music (Chuck Berry) (Gesang: Tony Sheridan oder John Lennon). Tony Sheridan & The Beatles: Skinny Minnie (Bill Haley/Keefer/Gabler/Cafra) (Gesang: Tony Sheridan). Tony Sheridan & The Beatles: Tell Me If You Can (Tony Sheridan/Paul McCartney) (Gesang: Tony Sheridan).

Letztlich wurden zwei Titel veröffentlicht, die die Beatles alleine eingespielt haben: Ain't She Sweet (Jack Yellen/Milton Ager) mit John Lennon als Sänger und das Instrumental Cry For A Shadow, das John Lennon und George Harrison gemeinsam geschrieben hatten.

»Sweet Georgia Brown« auf der LP MY BONNIE ist nicht mit den Beatles. Es kann sein, dass der Titel gar nicht am 22. oder 23. Juni 1961 aufgenommen wurde (siehe Mo., 23. – Fr., 27. April 1962).(Quelle Rainer Moers Buch)

Montag, Juni 20, 2016

Beatles Doku im September-Eight Days A Week von Ron Howard







Die Doku "The Beatles: Eight Days A Week - The Touring Years" von Oscarpreisträger Ron Howard ("A Beautiful Mind") wird am 15. September Weltpremiere in London feiern. Die Produzenten des Films haben am Montag entsprechende Pläne bekannt gegeben und einen ersten kurzen Trailer der autorisierten Doku über die britische Kultband veröffentlicht.

In den USA wird der Film demnach am 16. September in den Kinos anlaufen und am Folgetag auf der Online-Plattform "Hulu" verbreitet. Constantin Film Österreich wird die Doku in Absprache mit dem Verleiher StudioCanal, der den Film u.a. in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Australien vertreibt, hierzulande auch ins Kino bringen, wie Constantin auf APA-Nachfrage mitteilte.

Beatles-Fan Ron Howard zeichnet in seiner nach einem Beatles-Hit benannten Doku den Beginn des kometenhaften Aufstiegs der Band mit teils bisher unveröffentlichten Aufnahmen von ihren Tourneen zwischen 1962 und 1966 nach. Der Film ist in Kooperation mit Paul McCartney und Ringo Starr sowie den Witwen von John Lennon und George Harrison, Yoko Ono und Olivia Harrison, entstanden und der erste Kinofilm über die Band seit "Let it Be", der 1970 veröffentlicht wurde.

Samstag, Juni 18, 2016

Zum 74-Sir James Paul McCartney -geboren am 18 Juni 1942 in Walton/Liverpool


 Er stammt aus  einer gutbürgerlichen Mittelklassen Familie,geboren wurde James Paul McCartney am 18 Juni 1942 in einem Waltoner Privat Krankenhaus wo seine Mutter  Mary Patricia Mohin, als Krankenschwester und Hebamme arbeitete,sein Vater  James McCartney, war an einer Baumwollbörse beschäftigt .

Er wuchs in Anfield auf  1944 wurde sein Bruder Michael geboren,sie zogen dann nach Speke.

 Er besuchte die Joseph Willams Primary School in Speke bis 1953.
1955 zogen sie in die Forthlin Road nach Allerton um.

Am 31.Oktober 1956 starb seine Mutter an BrustKrebs.

Bis 1958 besuchte er das Liverpool Institute

Durch einen gemeinsamen Freund besuchte er am 6.Juli 1957 ein Konzert der Quarrymen bei einem Kirchenfest in Woolton,wo er auf einen gewissen John Lennon traf :
Der Rest ist Geschichte.

  • 1963 lernte er die junge Schauspielerin Jane Asher kennen er verlobte sich 1967 mit Ihr.
 1968 trennte sich wieder von Ihm ,weil er sie mit einer Anderen betrog,außerdem Ihre Karriere am Anfang stand.
1967 während der Präsentation ihres neuen Albums Sgt.Pepper's lernte er die junge Fotografin Linda Eastman  kennen.
Sie heirateten am 12.März 1969,er adoptierte ihre Tochter Heather(*1962)
Am 28.August 1969 kam Ihre gemeinsame Tochter Mary zur Welt.
Nach der Trennung der Beatles am 10 April 1970 veröffentlichte Paul sein 1.Solo Album:
McCartney.
Am 13.September 1971 kam die 2.Tochter Stella Nina zur Welt.
Im August 1971 gründete er mit Ehefrau Linda den Ex Moody Blues Sänger Denny Laine und Schlagzeuger Denny Seiwell die Band Wings.
1972 tourte er  das erste Mal seit 1966 wieder mit einer Band durch Europa.

1973 ist Paul McCartney der einzige Beatle der die Titelmusik zu einem Bond Film schrieb und sang.
Live And Let Die/Leben und sterben lassen.


am 13.September 1977 wurde Sohn James geboren
1980 wurde Paul in Japan verhaftet und für 9 Tage eingesperrt bevor er depotiert wurde.
Nach der Auflösung der Wings 1981 ging Paul wieder alleine ins Studio oder holte sich Gastmusiker wie Eric Stewart,Michael Jackson oder Carl Perkins dazu.
1995 wurde bei Linda Brustkrebs diagnostiziert sie verlor am 17 April 1998 den Kampf, ihre Asche vertreute er auf Ihrem Anwesen.

Am 26.September 1998 heiratete seine älteste Tochter
1999 wurde Paul zum ersten Mal Großvater Tochter Mary bekam am 3 April einen Jungen mit dem Namen Arthur.

Im gleichen Jahr lernte er Heather Mills kennen ein Model das 1993 einen Unterschenkel bei einem Verkehrsunfall verlor.
Sie nahmen eine Single auf Voice.
2002 im Juni heiraten Sie in Irland.
Am 28 Oktober 2003 bekam sie Töchterchen Beatrice.
Die Presse forschte in ihrem Leben und so kam es das Paul die Notbremse zog und sich 2006 von ihr trennte die Scheidung wurde 2008 ausgesprochen.


Seit 2009 ist er mit der Amerikanerin Nancy Shevall zusammen,die Heirat fand zu Lennon's Geburtstag am 9 Oktober 2011 statt und er  ist mittlerweile 8facher Großvater.


Musik mit den Wings und Solo:




Wings
Wild Life (1971)
Red Rose Speedway (1973)
Band on the Run (1973)
Venus and Mars (1975)
Wings at the Speed of Sound (1976)
London Town (1978)
Back to the Egg (1979)

Klassische Alben
Paul McCartney's Liverpool Oratorio (1991)
Standing Stone (1997)
Working Classical (1999)
A Garland for Linda (2000)
Ecce Cor Meum (2006)
Ocean's Kingdom (2011)

Unter  Pseudonym

Thrillington (1977)
Strawberries Oceans Ships Forest (1993)
Rushes (1998)
Liverpool Sound Collage (2000)
Twin Freaks (2005)
Electric Arguments (2008)

Solo

McCartney (1970)

Ram (1971)

McCartney II (1980)

Tug of War (1982)

Pipes of Peace (1983)

Give My Regards to Broad Street (1984)

Press to Play (1986)

Снова в СССР (1988)
Flowers in the Dirt (1989)
Off the Ground (1993)
Flaming Pie (1997)
Run Devil Run (1999)
Driving Rain (2001)
Chaos and Creation in the Backyard (2005)
Memory Almost Full (2007)
Kisses on the Bottom (2012)
New (2013)

Live Alben

Wings over America (1976)
Tripping the Live Fantastic (1990)
Tripping the Live Fantastic: Highlights! (1990)
Unplugged (The Official Bootleg) (1991)
Paul Is Live (1993)
Back in the U.S. (2002)
Back in the World (2003)
Good Evening New York City (2009)
Live Kisses (2012)


Best Ofs

Wings Greatest (1978)
All the Best! (1987)
Wingspan: Hits and History (2001)
Pure McCartney (2016)

Film
Broadstreet 1984
Eat The Rich 1987(Gastrolle)




Rechte gehen an die Orginal Autoren(C)